RB Stuttgart Süddeutscher Meister in der Kategorie Mixed

PDFDruckenE-Mail

Butzbach. Am letzten Aprilsonntag sicherte sich die Mannschaft RB Stuttgart bei der Süddeutschen Mixed-Meisterschaft in Butzbach den Meistertitel und damit auch die Qualifikation zur DM am 9./10. Juni in Hamburg. Als einziges der aus fünf Bundesländern angetretenen Teams konnten die Württemberger alle ihre Spiele gewinnen.
Süddeutscher Mixed-Meister 2007: RB Stuttgart
Da es in Westdeutschland wieder keine eigene Meisterschaft gab, durften interessierte Teams aus dem Westen wie im Vorjahr an der Süddeutschen Meisterschaft teilnehmen. Dadurch schloss der geographische Bezugsrahmen auch Nordrhein-Westfalen mit ein, und der nördlichste Teilnehmer des Turniers kam gar aus Münster.

Die beiden Vorrundengruppen entwickelten sich recht unterschiedlich: Gruppe A war um einiges torreicher (73:56), und recht früh war die Sache zugunsten der Favoriten RB Stuttgart (dieses Jahr Dritter in Enschede) und UC Heidelberg (Rekordmeister, letztjähriger Absteiger aus der A-DM, Enschede-Sechster) gelaufen. In Gruppe B hingegen wuchs die Spannung ums Weiterkommen mit jedem Spiel, kein Team behielt eine weiße Weste. Letztlich konnten sich der BUV Weihenstephan und Titelverteidiger Dragons Bonn durchsetzen.

Die Halbfinalbegegnungen waren spannend und eng, mit Stuttgart (2:0) und Heidelberg (3:2) fanden sie jedoch verdiente Sieger.

Im Spiel um Platz neun besiegten die Neulinge von der Uni Mannheim bei ihrer ersten Turnierteilnahme überhaupt den UC Marburger Elche mit dem knappsten aller Ergebnisse, nämlich mit 1:0. Wir freuen uns auf weitere Auftritte dieser beiden jungen Teams!

Den siebten Platz sicherte sich der einzige rheinland-pfälzische Vertreter, das BWUV-Gründungsmitglied VBC Olympia 72 Ludwigshafen, gegen den Gastgeber Floorball Butzbach 04. Beide Mannschaften spielten sehr offensiv und hatten sichtlich Spaß am Toreschießen - Endstand 7:5.

Die TSG Erlensee, die unglücklich in der Vorrunde ausgeschieden war, gewann das Spiel um Rang fünf mit 5:2 gegen den UHC Münster und durfte sich nebenbei mit der inoffiziellen Auszeichnung "bestes Hessisches Team" trösten - und das auf dem Boden des Erzrivalen aus Butzbach...

Das Spiel um die Bronzemedaille entschied der entthronte Titelverteidiger aus Bonn gegen Weihenstephan in einer Neuauflage der Vorrundenpartie - die die Bayern noch knapp mit 1:0 gewonnen hatten - im Penaltyschießen für sich. Kurios: der Bonner Ausgleich zum 2:2 fiel laut Anzeigetafel exakt eine Zehntelsekunde (!) vor Ende der Partie - perfektes Timing!

Auch das Finale geriet zu einem Déjà-vu: In der Vorrunde hatte Stuttgart gegen Heidelberg mit 7:4 gewonnen, im Finale war das Team aus der Landeshauptstadt erneut überlegen und siegte mit 4:2. Da die Spieler beider Teams sich zum Großteil bereits seit Jahren kennen und lange in gemeinsamen Mannschaften gespielt hatten, verlief das Spiel sehr fair, freundschaftlich und entspannt, was sich auch im gemeinsamen Siegerfoto niederschlug.

Die Ergebnisse:

Vorrunde

Gruppe A

Butzbach - Heidelberg 6:6, Mannheim - Stuttgart 0:4, Butzbach-Münster 0:5, Heidelberg-Mannheim 3:1, Stuttgart-Butzbach 8:1, Heidelberg-Münster 4:3, Mannheim-Butzbach 3:4, Stuttgart-Münster 4:1, Heidelberg-Stuttgart 4:7, Mannheim-Münster 4:5

1. Stuttgart + 17 23: 6 8:0
2. Heidelberg 0 17:17 5:3
3. Münster + 2 14:12 4:4
4. Butzbach - 11 11:22 3:5
5. Mannheim - 8 8:16 0:8

Gruppe B

Erlensee-Marburg 10:4, Ludwigshafen-Bonn 2:4, Erlensee-Weihenstephan 3:1, Marburg-Ludwigshafen 1:7, Bonn-Erlensee 3:1, Marburg-Weihenstephan 0:5, Bonn-Weihenstephan 0:1, Ludwigshafen-Erlensee 3:3, Marburg-Bonn 1:4, Ludwigshafen-Weihenstephan 0:3

1. Weihenstephan + 7 10: 3 6:2
2. Bonn + 6 11: 5 6:2
3. Erlensee + 6 17:11 5:3
4. Ludwigshafen + 1 12:11 3:5
5. Marburg - 20 6:26 0:8

Halbfinale
Stuttgart - Bonn 2:0
Weihenstephan-Heidelberg 2:3

um Platz 9
Mannheim - Marburg 1:0

um Platz 7
Butzbach Ludwigshafen 5:7

um Platz 5
Münster-Erlensee 2:5

um Platz 3
Bonn-Weihenstephan 2:2, 4:3 n.P.

Finale
Stuttgart-Heidelberg 4:2

template joomla